Unsere Gemeinde

Die Jakobus-Gemeinde ist eine freikirchliche Gemeinde und gehört zur weltweiten Kirche des Nazareners. Wir haben uns 1982 gegründet und sind seit dem Jahr 1987 in der John-Locke-Straße 48 in einem von uns damals neu gebauten Gemeindehaus "vor Ort".
Viele unserer Gemeindemitglieder und Freunde kommen aus Berlin-Lichtenrade, weiteren südlichen Stadtteilen und aus den angrenzenden Orten südlich Berlins.

In unserer Gemeinde gibt es auch Familien mit Kindern. Das prägt unsere Gottesdienste und weiteren Angebote beziehungsweise Veranstaltungen. Entsprechend fröhlich geht es meist zu. Zur Jakobus-Gemeinde gehören aber nicht nur Familien. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Alleinerziehende, Ehepaare, Singles, ältere Menschen ... übrigens: egal, welche Muttersprache sie sprechen - alle bereichern unsere Gemeinde im Gottesdienst, in den Hauskreisen, in den Gruppen und Kreisen und bei besonderen Veranstaltungen.

Unser Ziel ist es, unseren Glauben an Jesus Christus fröhlich und ansteckend zu leben. Der Glaube an Gott, der uns liebt, hat unser Leben durch Jesus reicher gemacht.
Diesen Reichtum möchten wir gerne mit den Menschen im Alltag ... da, wo wir leben, ... teilen. Jemand sagte: Unser Glaube ist nicht verstaubt - er wird ja täglich gebraucht und genutzt. Um uns darin zu unterstützen, haben wir uns in dieser Gemeinde zusammengeschlossen.

Und wir freuen uns jedes Mal, wenn wieder Menschen zu uns stoßen, sie zu Jesus Christus finden ... oder die Gemeinde wächst. "Glauben" ist viel mehr als wir uns vorstellen können, weil Gott immer mehr ist, als wir uns vorstellen. Wer sich einlässt, begibt sich auf eine große Fahrt: spannend und voller Abenteuer ...

Sonntags treffen wir uns zum Gottesdienst, in der Regel mit einem eigenen Angebot für Kinder verschiedener Altersgruppen. Darüberhinaus gibt es Hauskreise, einen Männerkreis, eine Jungschar- und eine Jugendgruppe und weitere Möglichkeiten, einladende Gemeinschaft zu sein bzw. zu erleben. Regelmäßig treffen wir uns zum Gebet, gerade auch füreinander. Themenabende, kulturelle Angebote ... eine lebendige Gemeinde. Spielenachmittage, Musikabende, Mitarbeitertreffen zu verschiedenen Anlässen und Themen ... wir kommen gern zusammen. Viele Kontakte sind auch freundschaftlich und führen uns zu Unternehmungen oder bei Besuchen zusammen.

Frauen, Männer und Jugendliche beteiligen sich daran, für Kinder da zu sein, im Kindergottesdienst, der bei uns - wie früher - Sonntagsschule heißt oder in der Jungschar. Im Gottesdienst wirken Geschwister an verschiedenen Stellen gestaltend mit, z.B. in der Moderation des Gottesdienstes, bei der musikalischen Gestaltung, bei der Lesung, im Predigtdienst, bei der Begrüßung oder beim vorbereitenden Gebet.
Alle, die im gemeindlichen Rahmen mitmachen, z.B. als Hauskreisleiter, im Jugendteam oder im Vorstand, aber auch beim Einkauf, der Wartung oder dem Putzen, nennen wir Mitarbeiter. So hat es der Apostel Paulus auch getan. Alle diese Dienste geschehen ehrenamtlich und prägen unser Miteinander und Füreinander.
Der Gemeindevorstand leitet im Zusammenwirken mit unserem Pastor die Gemeinde.

Zur Geschichte unserer Gemeinde gehört die Entstehung des Sozialwerks ICHTHYS in Mahlow. Mitglieder aus unserer Gemeinde hatten es von Gott aufs Herz gelegt bekommen, sich diakonisch-missionarisch zu engagieren. Mit Unterstützung aus unserer Gemeinde entstand ein Werk, dass sich für Menschen mit lebensbestimmenden Problemen aufgrund von Alkoholabhängigkeit, Drogenabhängigkeit oder Obdachlosigkeit engagiert. Das christliche Sozialwerk Ichthys wird von Katrin Nowak-Dennewill geleitet. Die Geschichte Gottes mit diesem Werk und seiner Entstehung ist spannend und lohnt sich zu lesen!

An unserem Büchertisch kann man bei Helmut und Marianne Osterland jedes Buch, nicht nur Bibeln, kaufen. Bestellungen werden in der Regel in wenigen Tagen ausgeführt. Du bekommst auch CDs oder DVDs, Postkarten zu verschiedenen Anlässen, Kalender, Kerzen usw.

Wir sind durch die Evangelische Allianz insbesondere mit der Salem-Gemeinde (Landeskirchliche Gemeinschaft) und mit der EFG in der Freibergstraße verbunden, vor Ort diesseits und jenseits der ehemaligen Grenze mit den verschiedenen Gemeinden, die es dort gibt (siehe Ökumene).

Die Verbundenheit in der Kirche des Nazareners ermöglicht viele Kontakte, auch über die deutschen Gemeinden hinaus. Es gibt gemeinsame Osterfreizeiten für Kinder und für Jugendliche, und auch Erwachsene können sich im Rahmen von Kirchentagen und Mitarbeiterschulungen immer wieder treffen. "Helping hands e.V." für Entwicklungs und Katatsrophenhilfe mit PaXan-Einsätzen (Jugend im Engagement) und work&witness-Teams Ehrenamtlicher aus den Gemeinden ist eine Initiative der Kirche des Nazareners in den Regionen der Welt, wo sonst keine Hilfe mehr ankommt.

Wir erleben unsere Jakobus-Gemeinde als einen Plan des himmlischen Vaters, uns durch Jesus Christus an sich zu ziehen. Wir wollen unser Leben im Licht des Evangeliums sehen und füreinander und für andere da sein und uns auf ihn hin verändern zu lassen. Fröhlich gehen wir auf unserem Weg und sagen mit John Wesley, einem der geistlichen Väter unserer Kirche: "Das Beste liegt noch vor uns". Aber wir bekommen schon ordentlich "Geschmack" daran. Damit gehen wir "in die Welt", leben wir "mitten in der Welt".

Jeder, der zu uns kommt, ist wie ein weiterer "Baustein" für etwas Großes, das Gott vorhat. So entstehen mit Dir auch neue Möglichkeiten des Engagements füreinander.